CNE Einzellizenz

Nutzungs- und Bestellbedingungen

Zur Nutzung des Angebotes muss eine Registrierung durchgeführt werden, bei der eine gültige E-Mail-Adresse angegeben und ein Passwort angelegt werden müssen. Benutzernamen und Kennwort legen Sie während der Registrierung selbst fest. Nach dem Klick auf einen Bestätigungslink in einer Registrierungsmail können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten auf CNE.online anmelden.

Geltungsbereich, Vertragspartner

Diese Nutzungs- und Bestellbedingungen gelten für die Bestellung der CNE Einzellizenz über diese Website und regeln die Vertragsbeziehung zwischen Ihnen und der Georg Thieme Verlag KG, Rüdigerstr. 14, 70469 Stuttgart (s. Impressum) für die Bereitstellung und Nutzung der CNE Einzellizenz.
Wenn nachfolgend auf „wir“ oder auf „uns“ Bezug genommen wird, bezieht sich dies stets auf die Georg Thieme Verlag KG. Unser Angebot richtet sich an Verbraucher im Sinne von § 13 BGB. Verbraucher ist danach jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.
Wenn Sie als Institution nicht zu diesem Kreis gehören (z. B. Krankenhäuser, Pflegedienste, Hochschulen), wenden Sie sich zum Erwerb einer institutionellen Lizenz bitte an eproducts@thieme.de. Die Nutzungs- und Lizenzierungsbedingungen für institutionelle Kunden werden in einem Vertrag geregelt und von den Verantwortlichen der Institution per Unterschrift bestätigt.

Beschreibung des Angebotes

Die CNE Einzellizenz umfasst das gesamte Leistungsspektrum von CNE und enthält folgende Elemente:

  • Zugang zu CNE.online – der größten Wissensplattform für Pflegende - inkl. der Komponenten:
    • Fortbildungen
      • Lerneinheiten
      • Pflichtunterweisungen
    • Fachbereiche
      • Management
      • Intensiv- und Anästhesie
      • Psychiatrie
      • OP
      • Kinder
      • Geburtshilfe
    • Bibliothek (mit pflegerischen und medizinischen Titeln der Georg Thieme Verlag KG)
    • Mediathek
      • Filme
      • Podcast
    • Expertenrat
    • Persönliches CNE Punkte-Konto („Mein CNE“) inkl. Berechtigung zur Zertifizierung (Fragebögen einreichen, CNE Punkte sammeln und in Form eines Zertifikates nachweisen)
    • tagesaktuelle Meldungen und Science kompakt
  • fünfmal im Jahr die Fachzeitschriften CNE.fortbildung und CNE.magazin in einer Sendung
  • Sammelordner für die Lerneinheiten (einmalig)
  • Gutschein für die kostenfreie Erst- und Re-Registrierung für beruflich Pflegende (RbP)

Zustandekommen des Vertrages

Vertragssprache und Bezahlung

Für den Vertragsschluss mit uns steht Ihnen ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

.......
Einzellizenz

Beschreibung des Angebotes

Die CNE Einzellizenz umfasst das gesamte Leistungsspektrum von CNE und enthält folgende Elemente:

  • Zugang zu CNE.online – der größten Wissensplattform für Pflegende - inkl. der Komponenten:
    • Fortbildungen
      • Lerneinheiten
      • Pflichtunterweisungen
    • Fachbereiche
      • Intensiv- und Anästhesie
      • Psychiatrie
      • OP
      • Kinder
      • Geburtshilfe
      • Pflegemanagement
    • Bibliothek (mit pflegerischen und medizinischen Titeln der Georg Thieme Verlag KG)
    • Mediathek
      • Filme
      • Podcast
    • Expertenrat
    • Persönliches CNE Punkte-Konto („Mein CNE“) inkl. Berechtigung zur Zertifizierung (Fragebögen einreichen, CNE Punkte sammeln und in Form eines Zertifikates nachweisen)
    • tagesaktuelle Meldungen und Science Kompakt
  • fünfmal im Jahr die Fachzeitschriften CNE.fortbildung und CNE.magazin in einer Sendung
  • Sammelordner für die Lerneinheiten (einmalig)
  • Gutschein für die kostenfreie Erst- und Re-Registrierung für beruflich Pflegende (RbP)

Preis für eine Einzellizenz

  • Jahreslizenz Standard:
  • Jahreslizenz ermäßigt: *
    • * Der ermäßigte Preis gilt für:
    • * Mit Ihrer Auswahl des für Sie zuständigen Lizenzpreises erklären Sie Mitglied in einem Mitgliedsverband des Deutscher Pflegerat e.V. zu sein oder Autor der Georg Thieme Verlag KG. Wir sind berechtigt, hierüber einen geeigneten Nachweis zu verlangen und/oder bei den entsprechenden Verbänden einzuholen.

Alle Preisangaben verstehen sich in Deutschland inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von 7%. Die Mehrwertsteuer-Berechnung außerhalb Deutschlands beträgt für Österreich zzgl. 20%, für die Schweiz zzgl. 0%.

Die genannten Preise verstehen sich außerdem inkl. Versandkosten.

Beginn und Dauer der Lizenz

Die Lizenzierung beginnt mit dem Zugang unserer E-Mail mit dem Bestätigungslink. Der Einstieg in die CNE Einzellizenz ist jederzeit möglich.
Die Lizenzierung über die Nutzung von CNE wird für unbestimmte Zeit abgeschlossen. Die Einzellizenz kann jeweils bis 30. September zum Jahresende schriftlich gekündigt werden (Brief, Fax, E-Mail).



Krebsdiagnostik: Antikörper als Spion 

04.08.2015

Kristina Mohr

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) haben eine neue Methode für die Tumordiagnose entwickelt. Gemeinsam mit Kollegen der Universitäten Zürich und Bochum testeten sie diese nun erstmals erfolgreich an Mäusen. Das Verfahren könnte es künftig ermöglichen, Krebsgeschwüre in kurzer Zeit deutlich im CT- oder Röntgen-Bild zu visualisieren. Auch den Tumor therapeutisch wirksam von innen zu bestrahlen, halten die Forscher in der Zukunft für realistisch.

Das menschliche Immunsystem bildet Antikörper gegen Krankheitserreger. Antikörper lassen sich aber auch im Labor herstellen, spezifisch für einen bestimmten Zelltyp. In der Krebsforschung setzen Wissenschaftler sie ein, um bösartige Tumoren aufzuspüren und zu bekämpfen. Zum Beispiel können Antikörper Radionuklide zu den betroffenen Regionen im Körper transportieren.

Zu langsam und zu groß
Das Problem bisher: Antikörper plus radioaktives Material haben zusammen eine recht große molekulare Masse. Sie zirkulieren deshalb sehr lange im Körper, bis sie dort angekommen sind, wo sie hin sollen. Das habe zum einen den Nachteil, dass nicht betroffene Organe ebenfalls Strahlung abbekämen. Zum anderen erschwere es die genaue Lokalisierung des Tumors im Körper, da die Bildgebung unschärfer wird.

Erst Spione – dann Kampftruppen
Die Lösung der Forscher: Die Aufgaben der Antikörper in zwei Schritte teilen. Zunächst injizierten die Wissenschaftler einen Antikörper, der die Tumorzellen aufspüren sollte. Für dieses „Pre-Targeting“ genannte Verfahren verwendeten sie den Antikörper Cetuximab, der gezielt an den Rezeptoren des Epidermalen Wachstumsfaktors (EGFR) andockt. Bei vielen Tumorarten wird dieses Molekül verstärkt gebildet oder liegt in mutierter Form vor, sodass die Zellen unkontrolliert wachsen und sich vermehren. Dr. Kristof Zarschler vom Institut für Radiopharmazeutische Krebsforschung am HZDR erklärt in einer Pressemitteilung: „Im übertragenen Sinn senden wir zuerst Spione voraus, die den Feind – die Tumorzellen – über einen längeren Zeitraum auskundschaften. Deren Position teilen sie danach ihren Truppen, die wir später nachschicken, mit, sodass sie direkt mit den radioaktiven Stoffen dorthin gelangen.“

Geringere Strahlenbelastung für gesundes Gewebe
Bei den nachgeschickten „Truppen“ handelt es sich um radioaktiv markierte Sonden, die von den Antikörpern am Tumor angezogen werden. Laut den Wissenschaftlern hätten sich die beiden Teile schnell gefunden. Schon nach 60 Minuten sei das radioaktive Material aus dem Blutkreislauf verschwunden. Bis die neue Methode bei Menschen zum Einsatz kommt, wird nach Ansicht der Forscher jedoch noch einige Zeit vergehen. Zunächst müssten weitere präklinische Studien folgen.

Quellen

  • Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf. Molekularer Spion gegen Krebs . Pressemitteilung vom 3. August 2015. 
  • Leonidova C, Foerster K, Zarschler M et al. In vivo demonstration of an active tumor pretargeting approach with peptide nucleic acid bioconjugates as complementary system. Chemical Science 2015 DOI: 10.1039/c5sc00951k.

Mehr zum Thema
Auch bei einer Strahlentherapie von außen werden Organe geschädigt, vor allem die Haut. Der Beitrag „Hautveränderungen bei Tumorpatienten“ in der Lerneinheit „Hautveränderungen, Alopezie und onkologische Notfälle“ vermittelt Ihnen, was Patienten tun können, um sich zu schützen, und worauf Sie bei der Hautpflege achten müssen.

Foto: Alexander Fischer (Symbolbild)